Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos: Datenschutzerklärung

Prismenkopf

Bezeichnung für eine in der 5-Achs-CNC-Bearbeitung eingesetzte Bauform von Hauptspindeln.

Beschreibung

Bei Prismenköpfen ist die Hauptspindel einseitig aufgehängt, es handelt sich also um eine Sonderform von Robotköpfen. Die C-Achse ist exakt eine Rotationsachse um Z, während die zweite Drehachse nicht in der X/Z oder Y/Z-Ebene, sondern geneigt dazu liegt (entsprechend dem Prisma in der Geometrie).

Eigenschaften

Im Vergleich zum Gabel-/Kardankopf weisen Prismenköpfe eine höhere Dynamik auf und sind platzsparender. Systembedingt weist diese Lösung eine geringere Steifigkeit auf.

Durch die geneigte Ebene kann mit einer geringeren Winkelbewegung ein größerer Arbeitsbereich abgedeckt werden, die Berechnung der Bewegungen ist jedoch aufwändiger als bei einem Standard-Robotkopf mit rechtwinklig zueinander liegenden Drehachsen.

Der Begriff 'Prisma' ist eine geschützte Marke der SCM-Gruppe für deren 5-Achs Prismenköpfe.

Immer häufiger findet man die aus technischer Sicht falsche Bezeichnung 'Kardankopf' für Prismen- bzw. Robotköpfe und im Gegensatz dazu für die tatsächlich kardanisch aufgehängten 5-Achs-Köpfe die Bezeichnung 'Gabelkopf'. Vermutlich geht dies auf die falsche Übersetzung aus dem Italienischen als "frei im Raum beweglich" zurück. Da bis Anfang 2011 die sprachliche Verwendung der Begriffe nicht normiert ist, gibt es keine einheitliche Regelung.

Alternativbegriffe

Bilder

5-Achs-Spindel SCM Prisma HP CS im Praxiseinsatz
SCM, 2015
5-Achs-Hauptspindel
BIESSE
Prismenkopf SCM PRISMA
SCM, 2008
Prismenkopf
SCM, 2008
HOMAG Drive 5C, 5-Achs-Spindel mit Sägeblatt
HOMAG, 2011
Robotkopf (Sonderform Prismenkopf, da schräge Achsebene)
MAKA, 1999
5-Achs-Spindel, einseitige Aufhängung und schräge A/B Achse für Flexibilität
BIESSE, 2010