SCHELLING MCS

Abkürzung für 'Modular Control System'

Ausstattung 1999

  • Siemens SPS
  • Leitrechner
  • Betriebssystem Windows XP
  • Hardware
  • PC, mit Tastatur und Maus
  • 15" TFT Monitor
  • Arbeitsspeicher mindestens 512 MB
  • Festplatte mit mindestens 40 GB
  • CD-ROM Laufwerk
  • Standard - Maschinenfunktionen
  • Schnittplaneingabe mit grafischer Anzeige
  • Schnittplanübernahme von HPO mittels Netzwerkanbindung und USB
  • Animierte Darstellung von Produktionsabläufen
  • Klartext-Diagnose mit Online-Hilfefunktion
  • Anzeige Soll-/Istwerte
  • Besäumautomatik
  • Spannungsfreischnittprogramme
  • Stufenlose, automatische Anpassung der Schnittlänge an die Plattengröße
  • Stufenlose, automatische Anpassung der Schnitthöhe an die Pakethöhe bei frei wählbarem Sägeblattüberstand
  • Kurzhub für den Druckbalken
  • Drittschnitte
  • Automatische Vorpositionierung von Streifenausrichter, Sägeaggregat, Einschub, Hebetisch
  • Verbindung zu einer kundenseitigen Absaugung mittels Steuerkontakt für "Säge- ein" und "Absaugung läuft"

Bilder

Schelling MCS Sprachauswahl
SCHELLING, 2008