Schleifschuh

Der Schleifschuh ist Bestandteil von Bandschleifaggregaten. Durch ihn wird das Schleifband auf das Werkstück gedrückt. Seine Eigenschaften bestimmen maßgeblich das Schleifergebnis.

Übliche Ausführungen

  • starrer Schleifschuh: bestehend aus einem Blechstreifen mit einer Auflage aus hartem oder weichen Filz, der zur besseren Gleitfähigkeit des Schleifbandes mit einer Graphitauflage versehen ist. Harter Filz wird für das Schleifen von Massivholzplatten eingesetzt.
  • pneumatisch abgestützter Schleifschuh: Der Schleifschuh ist in der Maschine nicht starr aufgehangen, sondern über Pneumatikzylinder. Je nach dem, wie stark die Zylinder mit Druck beaufschlagt werden, passt sich der Schuh dem Werkstück an oder schleift auf Dicke wie ein starrer Schuh.
  • Luftschleifschuh/Luftkissenschuh bestehend aus einer Metallwanne in welche ein aufblasbares Kissen eingelegt ist, versehen mit einer Graphitauflage oder Aufbau eines echten Luftkissens zwischen Schleifschuh und Schleifband m.H. von Druckluft (Johannsen AEROSTAT)
  • Elektronik-Schleifschuh / Elektronikschleifkissen / Segmentschleifschuh / Gliederdruckbalken

Besonderheiten

Beim Passieren des Schleifschuhes kommt die Werkstückkante mit dem Schleifschuh als erstes in Berührung. Dadurch wird die Kante gebrochen. Wünscht man scharfe Kanten bzw. möchte man das Durchschleifen der aufgetragenen Lackschicht vermeiden, dann müssen Luftkissenschuhe oder einsatzgesteuerte Schleifschuhe eingesetzt werden.

Bilder

starrer Schleifschuh
SCM
Aufbau eines Luftkissenschuhs
COSTA LEVIGATRICI