Ratgeber Plattensäge | Optimierung & mehr

Optimierung und Resteverwaltung

Wer regelmäßig viele verschiedene Formate schneidet, möchte Softwarelösungen zur Zuschnitt-Optimierung nicht missen. Die meisten Hersteller haben eigene Lösungen parat; darüber hinaus gibt es unabhängige Optimierungssysteme, deren Daten sich über entsprechende Schnittstellen integrieren lassen. Als einfachste Variante gilt das direkte Optimieren in der Werkstatt, an der Säge. Es bedingt, dass der Bediener exakte Eingaben vornimmt. Weniger fehleranfällig und effizienter sind Systeme, die die gesamte Arbeitsvorbereitung (und damit auch die Zuschnittplanung) aus der Werkstatt herausnehmen. Je nach Betriebsgröße und Fertigungsstruktur ist von Einzelplatzlizenz bis zu komplexer Fertigungsorganisation sehr viel möglich. Auch hier gilt: Lassen Sie sich gut und ausführlich anhand ihrer Fertigungsstruktur beraten. In der Auswahl und im Beherrschen der richtigen Software liegt über viele Jahre erheblicher Effizienzgewinn.

Zum Thema Resteverwaltung ist unsere Meinung: Wer nach Reststücken sucht oder verwendbare Plattenreste mehrfach in die Hand nimmt, um nachzumessen, ob sie im aktuellen Fertigungsauftrag verwendbar sind, macht etwas falsch. Wer über eine Plattensäge nachdenkt, die mehrere Stunden am Tag läuft, wird sich zwangsläufig auch über das Thema »Wohin mit den Resten?« Gedanken machen müssen. Als ideal gilt ein optimales Zusammenspiel von ortsnahem, akribisch gepflegtem Restelager, Etikettierung, Barcode und intelligenter Resteverwaltungs-Software. Wer ein Flächenlager nutzt, hat in der Regel die Möglichkeit, großflächige Reste wieder einzulagern und bei nächster passender Gelegenheit zu verarbeiten.

< vorherige Seite | <<< zurück zur Übersicht

Bilder

... als auch in der Arbeitsvorbereitung vom Büro aus