Beschlagbohraggregat

Beschlagbohraggregat bezeichnet hier im engeren Sinne Bohraggregate von CNC-Bearbeitungszentren oder CNC-Bohrmaschinen für das Bohren der Löcher für Topfbandscharniere.

Problematik:

Die Bohrköpfe von CNC-Maschinen haben meist viele Bohrspindeln, welche in einem regelmäßigen Lochraster mit einem Abstand von 32 mm angeordnet sind. Die Antrieb der Bohrer läuft meist über ein gemeinsames Getriebe, welches oft nicht für die relativ großen Kräfte beim Bohren eines Topfbandes ausgelegt ist.

Topfbandscharniere benötigen meist ein großes Loch mit Durchmessern zwischen 26 und 40 mm für das eigentliche Topfband sowie zwei kleinere Löcher für die Arretierungsmuffen oder -schrauben. Diese drei Löcher liegen normalerweilse nicht auf einer Linie und sind nicht in einem Abstand von 32mm angeordnet.

Sollen regelmäßig Topfbandbohrungen gemacht werden, sind mit einem normalen Bohrgetriebe 3 separate Zyklen mit Einzelbohrern notwendig. Auch werden die meisten Bohrgetriebe auf Dauer durch die große Topfbandbohrung überlastet.

Daher werden für regelmäßige Topfbandbohrungen meist separate, fest installierte Aggregate eingesetzt. Alternativ bieten viele Hersteller auch Wechselaggregate an.

Die fest installierten Aggregate haben den großen Vorteil von sehr geringen Zykluszeiten, da sie ohne Wechselzeit sofort eingesetzt werden können. Allerdings ist ein Wechsel des Bohrbildes, z.B. bei Verwendung anderer Scharniere mit anderen Topfbändern nur unter erheblichem Aufwand möglich.

Bilder

Beschlagbohraggregat eines CNC-Bearbeitungszentrums
MORBIDELLI, 2009
Typisches Topfscharnier, gebohrt und automatisch gesetzt mit Weeke BMP 12
BLUM, 2007
Beschlagbohraggregat einer CNC-Bohrmaschine
WEEKE, 1999
Wechselaggregat zum Bohren von Topfbändern
1997