C-Achse

Bezeichnung für eine Drehachse, welche bei Werkzeugmaschinen um die Linearachse Z rotiert.

Bei CNC-Holzbearbeitungsmaschinen hat diese Achse eine wesentlich höhere Bedeutung als eine A- oder B-Achse, da in der Holzbearbeitung hauptsächlich plattenförmige Werkstücke eingesetzt werden. Somit kommt der Bearbeitung der Schmalflächen eine besondere Bedeutung zu, da dies nur mit Winkel- Adapteraggregaten möglich ist. Durch eine C-Achse werden horizontale Bearbeitungen rund um das Werkstück möglich, ohne das Werkzeug zu wechseln. Auch nicht rechteckige Werkstücke können mit einer C-Achse an allen Schmalflächen bearbeitet werden.

Die C-Achs-Bewegung wird meist dadurch erreicht, dass eine Drehmomentstütze als Mitnehmer ausgeführt ist und auf diese Weise ein Adapteraggregat mittels Servomotor in jede beliebige Position drehen kann. Die C-Achse kann als Stellachse oder als interpolierende Achse ausgeführt sein.

Verschiedene Hersteller bieten Sonderformen mit mehreren Haltebolzen oder zusätzlichen Schnittstellen für Pneumatik und Elektronik an. Dies ist insbesondere für den Einsatz von Kantenanleimaggregaten notwendig. Oft wird diese gesamte Einheit dann als Aggregateschnittstelle bezeichnet.

Alternativbegriffe:

Bilder

Hauptspindel mit C-Achse und Aggregat
SCM
C-Achse, Antrieb, Aufbau
WEEKE, 2001
Demontierte C-Achse
BIESSE, 2008
Aggregateschnittstelle mit Pneumatik- u. Elektronikversorgung
HOMAG, 2002