Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos: Datenschutzerklärung

PP-Kantenmaterial

Kanten aus Polypropylen (PP) werden im Möbelbau als Alternative zu PVC– und ABS–Kanten verwendet. Da der Herstellungsprozess etwas schwieriger als der von ABS-Kantenband ist wird PP-Kantenband bevorzugt in großen Losgrößen hergestellt. Das erklärt, warum Kanten aus PP im Möbelbau vorrangig von Industriebetrieben verarbeitet werden.

Um eine bessere Haftung des Schmelzklebers zu erreichen, wird die Rückseite mit einem Haftvermittler (Primer) beschichtet. PP-Kanten gibt es auch für das Nullfugen-Anleimverfahren.

Aufgrund der Eigenschaften von PP sind Kanten aus diesem Material an Einrichtungen in Küche, Büro, Bad zu finden sowie an Messe- und Ladeneinrichtungen und Elementen des Innenausbaus.

Bearbeitungshinweise

PP-Kanten können mit allen gängigen automatischen Kantenanleimmaschinen und CNC-Bearbeitungszentren sowie geeigneten Hand-Kantenanleimgeräten angeleimt werden.

Kappsäge

Das Kappsägeaggregat sollte mit Sägeblättern mit einseitig-spitzer Verzahnung bestückt sein. Die Verwendung wechselseitig verzahnter Sägeblätter kann vor allem bei dünnen Kanten zu Ausbrüchen führen.

Fräsaggregate

Eingefärbtes Polypropylen reagiert auf Schläge mit Verfärbung (Weißbruch). Diese kann durch das Verwenden von scharfen Fräswerkzeugen mit hoher Rundlaufgenauigkeit in den Kanten-Fräsaggregaten minimiert werden. Der Werkzeugdurchmesser sollte bei ca. 70 mm liegen, die Spindelumdrehungszahl sollte 12.000 bis 18.000 U/min betragen.

Ziehklinge

Die Spanabnahme der Ziehklinge sollte 0,15 mm nicht übersteigen, da es sonst zu der beschriebenen Verfärbung kommt.

Schwabbelaggregat

Die Einwirkung der Schwabbelscheiben kann Weißbruch und Kleberreste beseitigen, wenn die Drehzahl ungefähr 1.400 U/min beträgt und der Anpressdruck nicht zu hoch ist.

Absaugung

Da sich die Späne von Polypropylen bei der Bearbeitung statisch aufladen, bleiben sie an Werkstück und Bearbeitungsaggregaten, insbesondere an deren Tastscheiben, „kleben“. Eine Absaugleistung von 2,5 m³/s und die Verwendung von Antistatik-Sprühmittel sorgen für eine störungsfreie Werkstückbearbeitung.