MAKA

MAKA Systems GmbH

Deutscher Hersteller von CNC-Technologie, der international im Bereich Holzbearbeitung (Fassaden, Möbel, Türen, Fenster, Treppen) sowie im Automobil-, Flugzeug-, Waggon-, Caravan-, Yacht-, Fassaden- und Modellbau tätig ist. Besonders hervorzuheben sind Entwicklung und Bau von CNC-Spezialmaschinen mit 5-Achs-Technologie. Der Firmensitz befindet sich in Nersingen (bei Ulm).

Aktuelle Typen von Holzbearbeitungsmaschinen (2014)

  • CNC:
  • BC 570
  • CM 27
  • CR 27TBZ
  • CR 27s
  • CR 27t
  • MM 7
  • PE 80
  • PE 90
  • PM 270
  • SM 20
  • Sowohl diese als auch die nicht mehr hergestellten Baureihen und Typen finden Sie in der Rubrik "Baureihen".

Historie

2012

Die neue Produktreihe PE 90 wurde auf der Messe Holz-Handwerk vorgestellt.

2011

Juni: ca. 130 Mitarbeiter

2010

Nach der Stellung eines Insolvenzantrags im März übernimmt wenige Monate später der Investor Prolimity Capital Partners MAKA und sichert die Fortführung. Das Unternehmen firmiert künftig unter dem Namen MAKA Systems GmbH und bezieht die alten Räume in Nersingen. Die Tischlereimaschinen und die Ersatzteilversorgung für die Stemmmaschinen der Marke MAKA werden von Degema übernommen und am Standort in Nersingen produziert man weiterhin CNC-Maschinen.

2009

Auf der Weltmesse LIGNA wird demonstriert, dass Roboter fräsen und nicht nur beschicken können.

2009

Zum 31. März 2009 erfolgt die Einstellung der Stemmwerkzeugherstellung.

2006

Einstieg ins Roboter-Zeitalter durch Kooperation mit Kuka Roboter.

2006

Wiedereingliederung der Handelsgesellschaft MAKA GmbH an den Mutterkonzern Max Mayer Maschinenbau GmbH zum 01. Januar 2006. Dadurch sind die Bereiche CNC-Spezialmaschinen und Tischlereimaschinen wieder gemeinsam unter dem Firmennamen "MAKA-Max Mayer Maschinenbau" vereint. Im Handelsprogramm werden die Maschinen von Putsch-Meniconi als MAKA-Maschinen übernommen.

2005

Hauptabsatzmärkte der CNC-Maschinen sind die Schweiz, die USA, England und Frankreich.

2004

Auszeichnung mit dem Umweltpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) als Partner des Thermoface-Netzwerkes.

2003

Das Thermoglätten von MDF auf der PE 170 ermöglicht Einsparungen beim Lackieren.

2003

Ausstattung der Maschinen mit Steuerungen von Siemens. MAKA kooperiert im CNC-Sektor mit Anderson (Taiwan), um auch günstige Handwerksmaschinen liefern zu können (Modelle MAKA TWIN und MAKA MOVE).

2002

Entwicklung der Maschinenbaureihe MD 6 für die Bearbeitung von Kleinteilen und der Baureihe PE 170; 50 Jahre MAKA.

2000

Entwicklung der Maschinenbaureihe MM 7 für die Kunststoffbearbeitung

1999

Patentierung des Video-Positionierungs-Systems. Entwicklung der Maschinenbaureihe CM 27 für die Modellbearbeitung und des Brückencenters BC 570 zur Bearbeitung von Großteilen bis zu 20m.

  • Ende der 1990er bis Mitte der 2000er Jahre: Partnerschaft mit Masterwood. Die Modelle der Masterwood Project- und Masterwood Winner-Baureihen ergänzen das eigene Programm um preisgünstige Maschinen. Diese werden unter dem Namen Maka vertrieben.
1998

Zertifizierung nach ISO 9001

1998

Gründung von MAKA Machinery UK LTD, welche die gesamte Produktpalette von MAKA vertritt und das europäische Vertriebssystem vervollständigt. Nun sind in allen für den Geschäftszweck wichtigen europäischen Staaten Vertriebspartner für das Unternehmen tätig.

1998

Einsatz von Linearantrieben bei CNC Maschinen.

1997

Beginn des Aufbaues kompetenter Vertriebs- und Servicepartner in den USA für die Bereiche Aluminium-, Kunststoff- und Holzverarbeitung.

1993

Die Maschinenfarbe der CNC-Bearbeitungszentren war bereits zu dieser Zeit weiß/blau. Die Farbänderung bei den Standardmaschinen erfolgte später.

1992

Gründung der MAKA GmbH für den Import, Vertrieb und Service von Standard-Tischlereimaschinen, u. a. von Griggio.

1991

Partnerschaft mit SCM läuft aus.

1985

Man vertreibt das Fabrikat SCM exklusiv im Süden Deutschlands.

1982

Gründung der Niederlassung in Herford mit eigenen Vorführräumen, Ersatzteillagern und Monteuren.

1980

Beginn des CNC-Zeitalters und Erfindung der Schnellläufer-Frässpindel SK40, der automatischen Werkzeugwechsler und der 5-Achs-Technik als richtungsweisende Entwicklungen.

1952

Patentierung des Schwingmeißelstemmers.

1952

Gründung der Max Mayer Maschinenbau GmbH durch Max Mayer sen. (2004 verstorben), um Handarbeit in Tischlereien mit maschineller Hilfe einfacher zu gestalten. Produktionsstätten im schwäbischen Neu-Ulm und Nersingen, welche bis heute vorhanden sind.

vollständige Historie einblenden

Bilder

Logo
MAKA, 2011

Dokumente (1)

mehr
weniger

Baureihen

Langbandschleifmaschine
Bandsäge
Tischfräse
kombinierte Abrichtdickenhobelmaschine
Hobel- und Kehlautomat
Pendelsäge
Vierseitenhobelmaschine
Kantenschleifmaschine
Dickenhobelmaschine
Abrichthobelmaschine
Langlochbohrmaschine
Dübelbohrmaschine
Fräsbohreinlassmaschine für Beschläge
Kopierfräsmaschine
Breitbandschleifmaschine
mehr ...