Additive Fertigung für Großformate (LSAM)

LSAM (Large Scale Additive Manufacturing) bezeichnet ein Fertigungsverfahren bei dem mittels eines 3D-Druckers große Werkstücke erstellt und auf der selben Anlage mittels spanender Werkzeuge nachbearbeitet werden. Dieses Verfahren findet besonders in Fertigungsprozessen der Luft- und Raumfahrt- sowie der Bauindustrie (z.B. Tunnelbau) Anwendung. Momentan, Stand des Jahres 2018, befinden sich Large Scale Additive Manufacturing Anlagen sowohl in der Test- als auch bereits in der Produktionsphase.

Werkstückgrößen

Die Bezeichnung „Large Scale“, zu deutsch „Großer Maßstab“, wird derzeit für Werkstücke von Möbelgröße bis zu Abmessungen von 30 m x 3 m x 1,5 m und darüber hinaus gebraucht.

Materialien

Gedruckt wird mit folgenden Materialien:

  • Aluminium
  • Polymere, Thermoplastik
  • Holzpaste
  • u.v.m.

Das Besondere ist dabei, dass durch das 3D-Druckverfahren diese unterschiedlichen Materialien als Verbundwerkstoffe auf eine Art zusammengeführt werden können, wie das mit den herkömmlichen Methoden nicht oder nur sehr aufwendig möglich war.

Anwendungen

  • Automobil Chassisteile und ganze Karosserien, z.B. Blade Supercar
  • Boots- und Schiffbau, z.B. Rumpf, Rumpfteile
  • Flugzeug- und Satellitenteile, z.B. Airbus
  • Gehäuse und Abdeckungen, z.B. beim Tunnelbau
  • Möbel, z.B. Stühle und Polstermöbel

Derzeit bekannte Maschinen und Anlagen bzw. Forschungsprojekte

Eine kleine, völlig unvollständige Auflistung:

  • Adira AddCreator
  • DeltaWASP, POWERWASP
  • KRAKEN Projekt
  • Thermwood LSAM

Bilder

LSAM Aufsicht
THERMWOOD, 2018
Bootsrumpf gedruckt auf LSAM
THERMWOOD, 2018